Die vom ÖDS initiierte Arbeitsgruppe „Sichtbar machen“, so die Aussendung des ÖDS am 12. Dezember, hat den Auftrag, sich Projekte und Initiativen zu überlegen, wie Shiatsu in Österreich für eine breitere Masse sicht- und greifbarer gemacht werden kann. Das erste Produkt war der jetzt vorliegende Imagefilm in zwei Versionen, der allen Mitgliedern zur kostenlosen Verwendung zu Verfügung gestellt. Folgende Zielsetzungen und Überlegungen standen in der Projektgruppe im Mittelpunkt:

•    Die Filme sollen weder PraktikerInnen ansprechen noch Shiatsu erklären, sondern vor allem Neugier und Interesse für Shiatsu wecken.
•    Eine Version soll komplett ohne Wort und Text auskommen, um den Film auch bei Präsentationen, in Auslagen etc... verwenden zu können.
•    Die Kernbotschaft „Shiatsu berührt“ soll emotional transportiert werden.
•    Die Filme sollen sich vor allem zur „viralen“ Streuung im Netz eignen.
•    Die Filme sollen eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen.

Für das konkrete Konzept und die künstlerische Umsetzung wurde ein professionelles Filmteam beauftragt und diesem bewusst gestalterischer Freiraum gewährt, da es der Arbeitsgruppe wichtig war, das Projekt nicht („betriebsblind“; aus zu strenger Shiatsu-Perspektive) zu beeinflussen, da vor allem „branchenfremdes“ Publikum angesprochen werden soll.

Das Ergebnis sind zwei Versionen, die jedes Dachverbandsmitglied uneingeschränkt für seine Shiatsu-Zwecke nutzen kann:

•    als Kurzversion (ca. 1 Minute) und
•    als Langversion mit Interviews (knapp 5 Minuten).

Angefügt wurde der Aussendung noch, dass die Rückmeldungen bislang recht unterschiedlich ausgefallen sind. Während manche das Ergebnis hoch gelobt haben, fanden es andere regelrecht an Shiatsu vorbeigehend und inakzeptabel.

Doch: Werbung polarisiert und trifft nicht jeden Geschmack.
Deshalb: Es sind weitere Versionen geplant - wie auch andere Projekte der Gruppe "Sichtbar machen".

Der Image-Film - Zusammenfassung der Aussendung des ÖDS

Die vom ÖDS initiierte Arbeitsgruppe „Sichtbar machen“ hat den Auftrag, sich Projekte und Initiativen zu überlegen, wie Shiatsu in Österreich für eine breitere Masse sicht- und greifbarer gemacht werden kann. Das erste Produkt war der jetzt vorliegende Imagefilm in zwei Versionen, der allen Mitgliedern zur kostenlosen Verwendung zu Verfügung gestellt. Folgende Zielsetzungen und Überlegungen standen in der Projektgruppe im Mittelpunkt:

·         Die Filme sollen weder PraktikerInnen ansprechen noch Shiatsu erklären, sondern vor allem Neugier und Interesse für Shiatsu wecken.

·         Eine Version soll komplett ohne Wort und Text auskommen, um den Film auch bei Präsentationen, in Auslagen etc... verwenden zu können.

·         Die Kernbotschaft „Shiatsu berührt“ soll emotional transportiert werden.

·         Die Filme sollen sich vor allem zur „viralen“ Streuung im Netz eignen.

·         Die Filme sollen eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen.


Für das konkrete Konzept und die künstlerische Umsetzung wurde ein professionelles Filmteam beauftragt und diesem bewusst gestalterischer Freiraum gewährt, da es der Arbeitsgruppe wichtig war, das Projekt nicht („betriebsblind“; aus zu strenger Shiatsu-Perspektive) zu beeinflussen, da vor allem „branchenfremdes“ Publikum angesprochen werden soll.

Das Ergebnis sind zwei Versionen, die jedes Dachverbandsmitglied uneingeschränkt für seine Shiatsu-Zwecke nutzen kann:

Angefügt wurde der Aussendung noch, dass die Rückmeldungen recht unterschiedlich ausgefallen sind. Während manche das Ergebnis hoch gelobt haben, fanden es andere regelrecht an Shiatsu vorbeigehend. Doch: Werbung polarisiert und trifft nicht jeden Geschmack. Deshalb: Es sind weitere Versionen geplant - wie auch andere Projekte der Gruppe "Sichtbar machen".