Die Fortbildungsrichtlinien des Dachverbandes wurden aktualisiert und an das im März beschlossene und überarbeitete Curriculum angepasst: https://www.shiatsu-austria.at/index.php/fortbildungsverpflichtung/fortbildungsrichtlinien-des-%C3%B6ds


Hintergrund

Die Überprüfung der Fortbildungsverpflichtung durch die Gewerbebehörden bringt die Aufgabe für den Dachverband mit sich, seine Kriterien bestmöglich an die behördlichen Anforderungen anzupassen und zugleich eine größtmögliche Bandbreite anzuerkennender Kurse zu bewahren.

  • „Bestmöglich an die behördlichen Anforderungen anzupassen“, damit nicht vom Dachverband anerkannte Veranstaltungen von der Gewerbebehörde abgelehnt werden – und damit Unannehmlichkeiten für die Shiatsu-PraktikerIn wie auch für den Dachverband entstehen.
  • „Eine größtmögliche Bandbreite anzuerkennender Kurse zu bewahren“, damit Fortbildungsveranstaltungen die Erfahrungen und Anwendungsmöglichkeiten der TeilnehmerInnen auch in Zukunft bestmöglich erweitern.
    Das größte Problem dabei ist, dass Shiatsu (in vielen Ausbildungen) über die Anforderungen der Massage-Verordnung hinausgeht. Die berufliche Ausübung von Shiatsu aber beruht ausschließlich auf diesem Ausbildungsprofil.

Das bedeutet, dass in manchen Ausbildungen beispielsweise Kräuteranwendungen im Sinne einer „Hausapotheke“ unterrichtet werden. Das ist aber kein Bestandteil des gewerblichen Berufs Shiatsu, weil Kräuteranwendungen in der Massage-Verordnung nicht angeführt sind. Streng genommen betrifft die Weiterbildung nämlich nur diejenigen Fächer, die in der Massage-Verordnung angeführt werden (abgesehen von z.B. rechtlichen oder kaufmännischen Kursen).

Die Neuformulierung der Richtlinien für die Anerkennung von Fortbildungsveranstaltungen wurde im April 2017 beschlossen und tritt mit 1. September 2017 in Kraft. Sie unterscheidet:

  • Shiatsu-relevante Fortbildungsstunden (mindestens 30 Stunden in jeder 5-Jahres-Periode) und
  • Nicht Shiatsu-relevante Fortbildungsstunden (maximal 10 Stunden in jeder 5-Jahres-Periode).

Eine wichtig Änderung ist zudem, dass AnbieterInnen von Shiatsu-relevanten Fortbildungen künftig (in Österreich verpflichtend) auf der Teilnahmebestätigung bestätigen müssen, dass die Veranstaltung der Massage-Verordnung entspricht (gemäß den dort angeführten Punkten 1, 2, 4 und 5). (LINK zu den neuen Fortbildungsrichtlinien)

  • Für VeranstalterInnen und AnbieterInnen von Fortbildungskursen stellt der Dachverband eine Vorlage zur Verfügung.