Die vor allem in der Pflege verbreitete Technik des "Therapeutic Touch" (Therapeutische Berührung) wurde von Dr. Dolores Krieger (Krankenschwester und Dozentin an der Columbia University in New York) zusammen mit Dora Kunz 1972 entwickelt. Gleichsam als Interpretation alter Heiltechniken erstellten Krieger und Kunz ein standardisiertes und damit auch gut lehr- und lernbares Konzept. Therapeutic Touch wurde ab 1975 in den USA und in Kanada in Universitäten und Colleges integriert und wird seither in der Aus- und Weiterbildung in Krankenpflegeschulen unterrichtet.


Der Prozess des Therapeutic Touch

In der Anwendung des Therapeutic Touch werden vier Phasen unterschieden

  • Zentrierung (Centering): Ziel ist es, Körper, Seele und Geist mit Hilfe von Atemtechniken, Visualisierungen und/oder Meditation in einen ruhigen und zugleich wachen Zustand zu bringen.
  • Einschätzung (Assessing): Das Energiefeld wird - vom Kopf ausgehend bis hin zu den Füßen - abgetastet und "bewertet".
  • Intervention - Klärung und Balancierung (Clearing or Unruffling & Balancing or Rebalancing): Unterstützung des Energieflusses und (Neu-)Ordnung des Energiefeldes.
  • Evaluierung und Abschluss (Evaluation & Closure): Neubewertung des energetischen Feldes und Abschluss der Behandlung.


Unterschiede zwischen Therapeutic Touch und Healing Touch

Während Therapeutic Touch als wissenschaftlich begründete Technik dargestellt wird ("an individualized intervention guided by cues gained from assessing an individual´s energy field"), handelt es sich bei Healing Touch um eine Vielzahl unterschiedlicher Techniken und Interventionen, von denen Therapeutic Touch nur einen kleinen Bereich darstellt.


Anwendung und Wirkungen

  • Schmerzlinderung
  • Beschleunigung der Wundheilung
  • Stabilisierung des Blutdrucks
  • Tiefenentspannung und Stressabbau
  • Gesundheitsförderung
  • Unterstützung in Trauerarbeit, Sterbebegleitung und bei schweren Erkrankungen

Therapeutic Touch wird ergänzend zu konventionellen medizinischen Behandlungen angewendet. Eine zweijährige Pflegestudie am Institut für Radioonkologie im Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien wies nach, dass die Anwendung von Therapeutic Touch die physische wie auch psychische Befindlichkeit der PatientInnen fördert.


Schulung zur Fähigkeit des Therapeutic Touch

Die Ausbildung zur Anwendung des Therapeutic Touch stellt vor allem die Weiterentwicklung der Wahrnehmungsfähigkeit mit den höheren Sinnen in den Vordergrund. Gestärkt werden sollen - neben dem Erwerb von theoretischen und praktischen Fertigkeiten im Bereich energetischer Heilmethoden - Intuition, Empathie und die Sensibilität der Hände.