Wata® (Wasser-Tanzen) ist die dynamische, tänzerische Form der Aquatischen Körperarbeit über und unter Wasser. Sie wurde 1987 von Peter A. Schröter und Arjana Claudia Brunschwiler entwickelt. WasserTanzen ist eine Fortgeschrittenentechnik für Praktizierende, die sich bereits mit Wasser-Shiatsu (Watsu®) vertraut gemacht haben.

Wata® wird wie Watsu® in körperwarmem Wasser ausgeführt. Beim Wasser-Tanzen werden die KlientInnen, versehen mit einer Nasenklemme, auch unter Wasser in die schwerelose Dreidimensionalität geführt. Dieser Schritt erfordert von den Praktizierenden neben einem Basisverständnis für Aquatische Körperarbeit auch ein intuitives Gespür für den Atemrhythmus des Klienten, um diesen beim Loslassen zu unterstützen.

Immer wieder klingt in den fließenden Bewegungen des Wata ein tänzerisches und spielerisches Element an. Die sieben Grundbewegungsformen sind "Schlange", "Aikido", "Rolle", "Purzelbaum", "Inversion", "Freilassen" und "Umfangen". Der Körper wird dabei in einer wellenförmigen Bewegung geführt, wobei die Über- und Unterwassersequenzen sich rhythmisch und klientenbezogen abwechseln.

Durch die Anwendung sanfter Dehnungstechniken werden die Hauptgelenke des Körpers beweglicher, und das Initiieren basaler Bewegungsabläufe unterstützt dabei, alte Halte- und Bewegungsmuster aufzulösen. Gefühle des Strömens und Pulsierens, der Freude und des Lebendigseins werden dabei erlebt und auch tiefe Entspannungszustände.


Ausbildung zum Wata®-Praktizierenden

Das Training zum „Aquatischen Körperarbeiter“ (Aquatic Bodyworker) ist eine in sich abgeschlossene Ausbildung, die sowohl Wasser-Shiatsu® wie auch Wasser-Tanzen beinhaltet. Die Dauer des Trainings zum Wata®-Praktizierenden beträgt etwa 2 Jahre, die Gesamtdauer bis zum Abschluss als "Aquatic Bodyworker“ etwa 3 Jahre, wobei die Dauer der Ausbildung je nach Beruf und Vorbildung variieren kann.