Jede Erkrankung bedeutet ein Ungleichgewicht im Verhältnis von Yin und Yang und kann deshalb als eine Erkrankung mit Yin-Charakter oder eine Erkrankung mit Yang-Charakter diagnostiziert werden.

  • Zeichen einer Erkrankung mit Yin-Charakter sind: Abneigung gegen Kälte, Verlangen nach heißen Getränken, Blässe, kalte Gliedmaßen, heller Urin, langsamer Puls ...
  • Zeichen einer Erkrankung mit Yang-Charakter sind: Fieber, Durst, Verlangen nach kalten Getränken, wenig und dunkler Urin, gelber Zungenbelag, schneller Puls ...

Noch differenzierter wird in der weiterführenden Diagnostik unterschieden, ob bei der Erkrankung ein Überschuss an Yin oder Yang (Fülle-Typ) oder ein Mangel an Yin oder Yang (Leere-Typ) vorliegt:

 

Yin-Fülle

  • Die Erkrankung ist durch einen Yin-Krankheitsfaktor (z.B. äußere Kälte) bedingt, der die Yang-Funktionen des Körpers beeinträchtigt.

    Yin/Yang

  • Die Fülle des Yin stellt in diesem Disharmoniemuster den Hauptaspekt des Ungleichgewichtes zwischen Yin und Yang dar.
  • Die Behandlung ist "Erwärmen und die Kälte beseitigen".

 

Yang-Fülle

  • Die Erkrankung ist durch einen Yang-Krankheitsfaktor (z.B. äußere Hitze, Infektion) bedingt, der die Yin-Funktionen des Körpers beeinträchtigt.
  • Die Fülle des Yang stellt in diesem Disharmoniemuster den Hauptaspekt des Ungleichgewichtes zwischen Yin und Yang dar.
  • Die Behandlung ist "Die Hitze reinigen".

 

Yin-Leere

  • Der Mangel an Yin führt zu einem relativen Yang-Überschuss und bewirkt die Hitze-Symptome.
  • Die Leere des Yin stellt in diesem Disharmoniemuster den Hauptaspekt des Ungleichgewichtes zwischen Yin und Yang dar.
  • Die Behandlung ist "Das Yin nähren".

 

Yang-Leere

  • Der Mangel an Yang führt zu einem relativen Yin-Überschuss und bewirkt die Kälte-Symptome.
  • Die Leere des Yang stellt in diesem Disharmoniemuster den Hauptaspekt des Ungleichgewichtes zwischen Yin und Yang dar.
  • Die Behandlung ist "Das Yang auffüllen".