• Kyo & Jitsu

    Shizuto Masunaga hat in den 1970er-Jahren das Konzept von Kyo und Jitsu in die Theorie des Shiatsu eingeführt. Ähnlich wie das fernöstliche Prinzip von Yin und Yang beschreiben Kyo und Jitsu energetische Zustände von Organen und Körperbereichen. Kyo bezeichnet einen Zustand mangelnder oder schwacher Energie (Yin), Jitsu einen Zustand von Überfülle (Yang). Masunaga greift bei seiner Beschreibung von Kyo und Jitsu darauf zurück, sich einen Menschen als Kugel vorzustellen. Ein ausgeglichener energetischer Zustand zeigt sich dann in einer harmonischen runden Form, wohingegen sich Unausgeglichenheiten im Fluss der Energie als Ein- und Ausbuchtungen vorstellen lassen. Die nach außen gehenden Wölbungen sind Gebiete überstarker Energie (Jitsu) und die Einbuchtungen sind Bereiche mangelnder…