• Chinesische Nudeln aus der Jungsteinzeit

    Eine plötzliche Naturkatastrophe hat die Siedlung von Lajia in der Nähe des Gelben Flusses unter einer bis zu drei Meter hohen Lösschicht begraben. Im Zuge einer Ausgrabung hat ein interdisziplinäres Team um den Geologen Houyuan Lu (von der Chinese Academy of Sciences) auch eine Schale mit Nudelresten gefunden. Die Nudeln, etwa 3 Millimeter dick und einen halben Meer lang, von gelber Farbe und etwa 4.000 Jahre alt, ähneln den traditionellen La-Mian-Nudeln, die durch langes, wiederholtes Kneten und Ziehen des Teiges hergestellt werden. Im Unterschied zu heutigen Nudelgerichten, die vorwiegend Weizenmehl als Basis haben, wurden diese Nudeln aus Hirse hergestellt, der in China heimisch war, bevor Weizen aus Zentral- und Westasien…