• Das Wei-Tal. Wiege der chinesischen Zivilisation

    Schon vor 6.000 Jahren, während des Neolithikums, siedelten Menschen im Tal des Wei-Flusses. Die Westliche Zhou-Dynastie (ca. 1.100 bis 771. v.Chr.) herrschte hier bis zu ihrer Vertreibung durch nomadische Stämme. Im Jahr 221. v.Chr. eroberte Fürst Zheng des Staates Qin das zerfallene Reich, beendete damit die Zeit der „Streitenden Reiche“ (475 – 221 v.Chr.) und ernannte sich selbst zum ersten Kaiser Chinas: Qin Shihuangdi („Erster Erhabener und Göttlicher“). Das Wei-Tal wurde das Zentrum seines Reichs und hier ließ er Xianyang als prunkvolle Hauptstadt errichten.[1]Quelle: Abenteuer Archäologie 2/2006 Wikipedia 247 v.Chr., fast 30 Jahre vor seinem Tod im Jahre 210 v.Chr, begann Qin Shanhuangdi am Berg Lishan mit dem Bau seiner…