• Studie zu Bluthochdruck & Shiatsu

    Statistisch gesehen, so Silvia Eberl-Kadlec, sind Herz-Kreislaufbeschwerden weltweit die häufigste Todesursache und (chronischer) Bluthochdruck ist in den industrialisierten Staaten im fortgeschrittenem Alter eine nahezu übliche Erkrankung. Silvia Eberl-Kadlec hat – in Zusammenarbeit mit Dr. Gruther und unterstützt von Dr. Ploberger – eine (Pilot-)Studie in Form einer gemeinsamen Diplomarbeit von mehreren angehenden Shiatsu-PraktikerInnen betreut und deren Ergebnisse im Shiatsu Journal 86 veröffentlicht. Behandelt wurden dabei 7 KlientInnen über einen Zeitraum von ca. vier Monaten, wenn möglich wöchentlich (und damit mit jeweils acht bis zehn Behandlungen). Da die westliche Klassifizierung von Bluthochdruck der Chinesischen Medizin fremd ist, wurden individuelle Muster, wie beispielsweise Leber-Feuer, identifiziert und behandelt. Einbezogen wurden in den Behandlungsablauf auch…

  • Chronische Nackenschmerzen

    Bestehen Nackenschmerzen länger als 12 Wochen, so werden sie als chronisch bezeichnet. In den meisten Fällen können neurologische oder sonstige körperliche Störungen ausgeschlossen werden, die Ursachen bleiben aus der Sicht der westlichen Medizin (Quelle: http://www.annfammed.org/content/12/2/112) nicht wirklich greifbar. Massage, so die Auswertung diverser Studien, zeigt allerdings kaum Wirkung und wird deshalb meist nur als Bestandteil eines „multimodalen Behandlungsprogramms“ verschrieben – wenngleich auch dafür, so die Kritik, kaum ausreichende „Evidenz“, also wissenschaftlicher Nachweis, vorliegt. Empfohlen wird in den deutschen Leitlinien, so der Spiegel, stattdessen Physiotherapie, Muskelkräftigung oder auch Akupunktur, die sich in den Forschungsergebnissen als effektiver erweisen. Ein Forschungsteam um Karen Sherman von der University of Washington in Seattle ist nun der…