• Indikationen des Drei-Erwärmer-Meridians (Shou Shaoyang Sanjiaojing)

    Viele Wirkungen des Drei-Erwärmer-Meridians stehen in direktem Zusammenhang mit seinem Verlauf und mit den Funktionen des Organs Drei-Erwärmer: senkt Fieber, insbesondere Fieber infolge eines pathogenen Einflusses (vor allem auf der Ebene von Wei Fen und Qi Fen) und wenn sich Fieber mit Schüttelfrost abwechselt; nützt den Ohren wie bei Tinnitus und Taubheit, insbesondere infolge von aufsteigendem Yang); klärt Hitze in den Augen, insbesondere bei Wind-Hitze, Leber- und Gallenblasen-Hitze; klärt Hitze im Bereich von Nacken, Rachen und Zunge; besänftigt das Herz und beruhigt den Geist bei Brust- und Herzschmerzen, Unruhe, Agitiertheit, Manie und Epilepsie u.ä.m.; behandelt Kopfschmerzen im seitlichen Kopfbereich; harmonisiert den Oberen, Mittleren und Unteren Erwärmer; und reguliert den Mittleren und Unteren Erwärmer…

  • Indikationen des Gallenblasen-Meridians (Zu Shaoyang Danjing)

    Viele Wirkungen des Gallenblasen-Meridians stehen in direktem Zusammenhang mit seinem Verlauf und mit den Funktionen des Organs Gallenblase: behandelt Beschwerden der Augen, insbesondere aus Wind-Hitze und Hitze in Leber und Gallenblase; behandelt Beschwerden der Ohren, insbesondere aus Wind-Hitze und Hitze in Leber und Gallenblase; behandelt Kopfschmerzen, insbesondere einseitige und seitliche Kopfschmerzen; behandelt Störungen der Leber, die sich – wie Leber-Qi-Stagnation, Leber-Feuer und Leber-Wind – im Gallenblasen-Meridian im Kopf, den Ohren, den Augen, der Brust und im seitlichen Rippenbereich manifestieren; behandelt Schleim-Erkrankungen, Schwellungen und Knoten, insbesondere in Rachen, Schlüsselbereich, Achselhöhlenbereich und Brüsten; klärt Feuchte Hitze in der Gallenblase wie Gelbsucht, Schmerzen im seitlichen Rippenbereich, Übelkeit, Erbrechen u.ä.m.; klärt pathogenen Einfluss in der Ebene des Shao Yang mit Symptomen wie abwechselnd Fieber und Schüttelfrost, bitterer Mundgeschmack,…

  • Indikationen des Leber-Meridians (Zu Jueyin Ganjing)

    Viele Wirkungen des Leber-Meridians stehen in direktem Zusammenhang mit seinem Verlauf und mit den Funktionen des Organs Leber: löst Spannung und Schmerz aus Leber-Qi-Stagnation in Kopf, Rachen, Brust, Herz, Lunge, Bauch, Eingeweiden, Genitalien und seitlichem Rippenbereich; unterstützt die absenkende Bewegung von Magen- und Lungen-Qi und die aufsteigende Bewegung des Milz-(Pankreas-)Qi; beruhigt inneren Wind und aufsteigendes Yang und behandelt Kopfschmerzen, Schwindel, Krämpfe, Epilepsie u.ä.m.; kühlt Leber-Feuer; nützt den Augen; behandelt Beschwerden wie Schmerzen und Schwellung der äußeren Genitalien, Samenträufeln, Ejakulationsprobleme, Priapismus, Impotenz u.ä.m.; reguliert die Menstruation; behandelt Hernien und heftige Schmerzen im Unterbauch; behandelt urologische Beschwerden wie schmerzhafte Urinausscheidung Harnverhalten, Inkontinenz, häufiges Urinieren u.ä.m.; behandelt Schmerzen im unteren Rücken; und behandelt psycho-emotionale Störungen aus Leber-Blut-Leere, Leber-Qi-Stagnation und Leber-Feuer, die den Geist und den Hun…

  • Indikationen des Konzeptionsgefäßes (Ren Mai)

    Die Wirkungen und Indikationen des Konzeptionsgefäßes lassen sich wie folgt zusammenfassen: behandelt Störungen der Harn- und Stuhlausscheidung, Beschwerden im Genitalbereich, Stagnation in Unterbauch und Gebärmutter sowie Menstruationsbeschwerden; behandelt Störungen von Bauch und Darm; behandelt stagnierendes und rebellierendes Magen-Qi; behandelt Beschwerden von Brust, Herz und Lunge; beeinflusst direkt – über die Alarmpunkte (Mu Xue) – die inneren Organe Blase, Dünndarm, Drei-Erwärmer, Magen, Herz und Pericard; und stärkt und nährt das Dantian, stärkt Qi und Yang. Häufigste Indikationen des Konzeptionsgefäßes sind Erkrankungen des Urogenitalsystems, des Verdauungsapparates sowie von Herz und Lunge. Quelle Darstellung, Verlauf & weitergehende Informationen unter https://www.renmai.at/index.php?m=meridiane&style=1&page=kg

  • Indikationen des Gouverneurs (Du Mai)

    Die Wirkungen und Indikationen des Gouverneurs lassen sich wie folgt zusammenfassen: behandelt Beschwerden von Anus und Darm; behandelt Störungen des Urogenitalsystems und der Gebärmutter wie schmerzhafte Harnausscheidung, Harnverhalten, Samenträufeln, Ausfluss, Menstruationsbeschwerden u.ä.m.; behandelt Beschwerden der Wirbelsäule; behandelt fiebrige Erkrankungen und kühlt Hitze; behandelt Störungen der inneren Organe; behandelt Störungen infolge von äußerem und innerem Wind; behandelt Störungen der Sinnesorgane (Zunge, Augen, Gesicht und insbesondere Nase); behandelt Störungen des Herzens, insbesondere Schmerzen und Herzklopfen; vermittelt zwischen Herz und Gehirn und behandelt psycho-emotionale Störungen; und behandelt Störungen von Geist und Gehirn wie Unruhe, schlechtes Gedächtnis, Schlafstörungen, Bewusstlosigkeit, Epilepsie u.ä.m. Häufigste Indikationen des Gouverneurs sind Beschwerden im Bereich von Anus, unterem Rücken und…

  • Der Verlauf des Gouverneurs (Du Mai)

    Der Gouverneur entspringt in der Beckenhöhle, läuft nach unten und hinten (über KG1) und tritt am Damm im Punkt GV1 an die Oberfläche. Von dort zieht die Passage über die Spitze des Steißbeins nach hinten und läuft über das Kreuzbein und die Wirbelsäule nach oben. Im Lendenwirbelbereich tritt der Gouverneur mit den Nieren in Verbindung. Der oberflächliche Meridian verläuft über die Brustwirbelsäule und die Halswirbelsäule weiter nach oben, läuft über die Mitte des Hinterkopfes, über den Scheitel, die Stirn, die Nase und die Oberlippe und endet im Punkt GV28 im Oberkieferzahnfleisch. Aus dem Nacken tritt der Gouverneur mit dem Gehirn in Verbindung. Quelle Darstellung, Verlauf & weitergehende Informationen unter https://www.renmai.at/index.php?m=meridiane&style=1&page=gv

  • Der Verlauf des Konzeptionsgefäßes (Ren Mai)

    Das Konzeptionsgefäß entspringt in der Beckenhöhle (etwa auf der Höhe von KG3, bei Frauen in der Gebärmutter) und tritt am Damm im Punkt KG1 an die Oberfläche. Von dort zieht der Ren Mai nach vorne über den Genitalbereich, entlang der Mittellinie des Bauches, der Brust und des Halses bis zum Kinn, wo er in einer Vertiefung zwischen dem Kinn und der Unterlippe endet (KG24). Von KG24 läuft das Konzeptionsgefäß als innere Verzweigung beidseits um die Lippen herum, verbindet sich mit GV28 und läuft weiter nach oben, wo es unter den Augen im Punkt Ma1 endet. Eine innere Verbindung zieht von der Beckenhöhle aus zur Wirbelsäule und zieht vom Kreuzbein nach…

  • Der Verlauf des Leber-Meridians (Zu Jueyin Ganjing)

    Der Leber-Meridian beginnt am lateralen Nagelfalzwinkel der großen Zehe, läuft über den Fußrücken zwischen dem ersten und zweiten Mittelfußknochen nach oben, über die tibiale Seite des Fußgelenks (Le4) und die Innenseite des Unterschenkels (bis etwa zur Mitte des Unterschenkels zusammen mit dem Milz-Pankreas-Meridian am Hinterrand der Tibia, dann zwischen dem Milz-Pankreas- und dem Nieren-Meridian) zur Innenseite des Knies (Le8). Am Oberschenkel verläuft der Leber-Meridian im Bereich der Adduktoren (Le10, Le11 und Le12). Im Bauchbereich zieht er nach außen zum freien Ende der 11. Rippe (Le13) und endet in der Medioklavikularlinie im 6. Interkostalraum (Le14). Im inneren Verlauf verbindet sich der Leber-Meridian mit MP12 und MP13, mit den Genitalien und zieht…

  • Der Verlauf des Gallenblasen-Meridians (Zu Shaoyang Danjing)

    Der Gallenblasen-Meridian entspringt am lateralen Augenwinkel (Gb1), läuft zum Ohr (Gb2), nach oben über die Schläfe bis zu Gb4, wieder nach unten zum Ohr (Gb7), von wo aus er sich mit 3E22 verbindet. Von Gb7 aus zieht der Meridian – innerlich verbunden mit 3E20 – um das Ohr herum zu Gb12 und zackt – in Verbindung mit 3E20 und Ma8 – wieder nach vorne zur Stirn (Gb14). Von der Stirn zieht der Gallenblasen-Meridian nach hinten zu Gb20 und dann über die seitliche Halspartie zur Schulter. Eine innere Verzweigung zieht von Gb21 über 3E15 zum Dornfortsatz des 7. Halswirbelkörpers (GV14) und weiter über Bl11 und Dü12 zur Mitte über dem Schlüsselbein…